Naturbestattungen

Eins mit der Natur

Der Naturbestattung geht immer zuerst eine Kremation (Feuerbestattung) voraus. Die Urnenstätte kann auf Wunsch anonym bleiben oder auch durch eine Plakette o. ä. gekennzeichnet werden. Somit haben Angehörigen die Möglichkeit, ihre Urnenstätte jederzeit zu besuchen. Der Grabplatz wird nicht mit Blumen, Kränzen und Bepflanzungen geschmückt. Die Natur übernimmt mit ihrer vielfältigen Schönheit, immer der Jahreszeit entsprechend, diese Gestaltung. Die Kosten für eine Grabpflege entfallen somit. Genauso wie bei den traditionellen Bestattungsarten kann vor oder nach der Feuerbestattung für Ihre trauernden Hinterbliebenen, Angehörigen, Verwandte und Freunde eine feierliche Verabschiedung mit Sarg- oder Urne entweder in der Kirche, auf dem Friedhof oder im Trauersaal, in der Regel in Ihrem Heimatort, stattfinden.

Die Vorteile einer Naturbestattung im Gedenkwald:

  • Keine laufenden Grabpflegekosten für Ihre Angehörigen
  • Keine Kosten für die Erstellung des Grabmals
  • Sie haben individuelle Möglichkeiten der Verabschiedung
  • Mit Gedenkwald wählen Sie einen langjährigen Partner für Planung und Organisation Ihrer Bestattung
  • Erinnern in besonderer und schöner Atmosphäre

Baumbestattung

Bei einer Baumbestattung wird die Urne des Verstorbenen am Fuße eines Baumes in der Nähe des Wurzelwerks eingebracht. Der Baum dient genauso wie bei herkömmlichen Bestattungsarten als Grabmal,  sowie als Bezugspunkt für die Angehörigen, um zu trauern und Abschied nehmen zu können. Die Atmosphäre - also das subjektive Empfinden der Umgebung – unterscheidet sich deutlich im Vergleich zu den traditionellen Bestattungsformen. Die Grabstelle wird mit einem Ahornblatt gekennzeichnet, das den Namen, das Geburts und Sterbedatum enthält. Wir unterscheiden folgende Möglichkeiten: Der Familienbaum oder Familien Jungbaum kann als Einzelplatz oder als letzte Ruhestätte für eine Familie genutzt werden. Anders als bei herkömmlichen Familiengrabstellen auf kommunalen oder kirchlichen Friedhöfen, bei denen die Belegung frei dem Grabplatzinhaber obliegt, können Sie die Urnengrabstellen nur innerhalb ihrer Familie vergeben. Bei einem Gemeinschaftsbaum werden Personen unterschiedlicher Herkunft und Abstammung am selben Baum beigesetzt.

Felsbestattung/ Wiesenbestattung

Statt im direkten Wurzelbereich von Bäumen wird die Urne eines Verstorbenen auf speziell dafür ausgewählten Flächen beigesetzt. Bei der Fels- oder Wiesenbestattung haben die Hinterbliebenen ebenso wie bei der Baumbestattung einen direkten Bezug zum Beisetzungsort. Ein Bezugspunkt in der Landschaft als Ort der Ruhe, Trauer und Besinnung, kann den Angehörigen bei der Überwindung ihrer Trauer helfen. Die namentliche Kennzeichnung wird nicht direkt an der Grabstelle, sondern in einem vor Ort ausgelegten Buch oder einer gemeinsamen Namenstafel vollzogen.