Alternative Bestattungsformen

Seebestattung

Nach der Einäscherung wird die Urne außerhalb der Drei-Meilen- Zone, in den offenen Weltmeeren, in einer speziellen Salzkristallurne dem Meer übergeben. Die Angehörigen können auf Wunsch der Seebestattung beiwohnen, die notwendigen Abstimmungen werden von uns organisiert. Sie erhalten eine Seekarte mit den genauen Koordinaten der Beisetzung. Bei dieser Bestattungsart ist eine schriftliche Willensbekundung des Verstorbenen von Nöten. Die Vorteile der Seebestattung liegen darin, dass Grabpflegegebühren und sonstige Folgekosten entfallen. Je nach Rederei wird einmal oder sogar mehrmals im Jahr eine Gedenkfahrt an den Beisetzungsort angeboten.

Diamantbestattung

Neben der klassischen Erdbestattung ist die Kremierung eine zunehmend beliebte Bestattungsform. Die Asche der Verstorbenen wird dabei meist in einer Urne auf dem Friedhof aufbewahrt oder, wo dies erlaubt ist, auch verstreut. Ein ALGORDANZA Pur Erinnerungsdiamant ist eine besondere Alternative oder Ergänzung zur klassischen Urnenbestattung.

Eine einzigartige Ergänzung zur Erdbestattung, wenn eine solche gewünscht oder gar kulturell gefordert wird, bildet der ALGORDANZA Haar Erinnerungsdiamant.

Wir nutzen den Kohlenstoff aus den Haaren einer verstorbenen Person um einen oder mehrere Erinnerungsdiamanten aus 99,9% Kohlenstoff zu pressen.

Ein ALGORDANZA Erinnerungsdiamant ist ein unvergängliches Unikat zur Erinnerung über Generationen an einen verstorbenen Menschen.

 

Diese Bestattungsart ist in Deutschland nicht annerkannt und kann nur in der Schweiz erbracht werden.

 

 

 

Luftbestattung

Eins werden mit Himmel und Erde. In manchen Beratungsgesprächen mit Angehörigen war dieser Wunsch der Anlass, uns Gedanken über eine alternative Bestattungsmöglichkeit zu machen. Diese Anfragen stammen nicht nur aus dem Luftfahrtbereich, sondern viel mehr von Menschen, die sich mit dem Element „ Luft“ in besonderer Weise verbunden fühlten und auch nach dem Tod so frei sein möchten, wie sie sich schon zu Lebzeiten fühlten. Bei der Luftbestattung wird die Asche in einem Ballon während der Fahrt über einem ausgewiesenen Gebiet, an der Grenze zu Frankreich, verstreut.